Interkulturelle Öffnung

Wir im AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. verstehen Interkulturelle Öffnung als eine Chance, den Blick über den eigenen Tellerrand zu weiten. Interkulturelle Öffnung zeichnet sich durch Vielfalt aus, fängt bei jedem Einzelnen an und ist vornehmlich eine Frage der Haltung in einem werteorientierten Sozialverband. Den Prozess der interkulturellen Öffnung betrachten wir als eine Frage der Kommunikation unter Berücksichtigung eines kultursensiblen Miteinanders sowie als eine Frage der kritischen Reflexion. Den einhergehenden Herausforderungen möchten wir uns kritisch stellen. Interkulturelle Öffnung kann nur gelingen, wenn wir eine Haltung dazu entwickeln. Dabei unterstützen wir alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt in Sachsen-Anhalt gern!

Mit Hilfe von Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds soll im AWO Landesverband Sachsen-Anhalt das Thema der interkulturellen Öffnung erstmalig strukturell verankert werden. Denn interkulturelle Begegnungen finden vielerorts in unserem Arbeitsalltag statt. Die Modulreihe "AWO Fit for Culture" mit drei aufeinander folgenden Modulen ist als Chance gedacht, praxisnahe Impulse und Handlungsempfehlungen mit an den Arbeitsplatz zu nehmen.

Ein Mann mit Sakko steht auf einem Rasen

Ansprechpartner und Kontakt

Elias Steger
Referent Personalentwicklung, Zertifizierter interkultureller Trainer

Telefon 0391 99977-712
Mobil 0176 16279175

Das Projekt „AWO – Fit for culture“ wird im Rahmen des Förderprogramms rückenwind+ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und durch den Europäischen Sozialfonds gefördert.

4 Logos der Förderer der Fortbildung