Projekt „Aktivieren. Motivieren. Bestärken. Demokratie ist, was du draus machst!“ in der Förderphase 2017-2019

Mehrere Personen im Freiwilligendienst stehen im Freien

Das Projekt AMB gliedert sich in der Förderphase 2017-2019 in zwei Teilbereiche auf. Der erste Teil beschäftigt sich mit der Stärkung des Engagements innerhalb der AWO-Vereinsstruktur (1A), während sich der zweite Teil auf die Stärkung des Engagements im Gemeinwesen (1B) konzentriert.

Auch in den Jahren 2017 bis 2019 möchte der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt die Sensibilität zu diskriminierenden Sachlagen und menschenfeindlichen Tendenzen fördern und sogenannte Engagementberater*innen ausbilden und diese als Partner für neue Projekte im Verband finden.

Ziel der Ausbildung ist es, dass die ausgebildeten Berater*innen ihr Wissen und ihre Kompetenzen zur Stärkung der werteorientierten demokratischen Praxis innerhalb des Verbandes (in Bezug auf diskriminierende und menschenfeindliche Verhaltensweisen) vertiefen und aktiv in ihrem sozialen Umfeld und in zivilgesellschaftlichen Prozessen umsetzen. Die Zielgruppe besteht aus Führungskräften sowie alten und neuen Engagementberater*innen, welche je nach Bedarf die Schulungen durchlaufen.

Im zweiten Teil des Programmbereiches (B) hat die AWO Sachsen-Anhalt das Ziel, Menschen für das demokratische Gemeinwesen zu begeistern. Dies soll in einer regionalen Workshopreihe passieren, in der Maßnahmen zur Beteiligung und Mitwirkung gefördert werden.

Dabei ist es uns wichtig, dass wir Wege zum nachhaltigen „Empowerment“ in der Region verankern, demokratische Teilhabe in Vereinen und Verbänden (Kita, Hort, Krankenhaus, Pflege etc.) fördern sowie die Beteiligung der regionalen Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft in der Etablierung von Förderstrukturen, eines Stützpunktes oder einer Arbeitsgruppe unter dem Dach der AWO anstreben. Ein weiterer Aspekt ist die Gedenk- und Erinnerungskultur (Aufarbeitung der Geschichte) aufleben zu lassen.