2 Personen sitzen im einem Bällebad mit bunten Bällen

Verhaltenstherapie bei Intelligenzminderung und chronisch seelischen Erkrankungen

In Haus 8 werden Patientinnen und Patienten im Alter von 18 bis 60 Jahren mit geistiger und seelischer Behinderung unterschiedlicher Ausprägung zur Krisenintervention sowie zur zeitlich begrenzten Behandlung aufgenommen. Die Patientenzimmer, Therapieräume und weitere Funktionsräume sind in ihrer Ausstattung und Gestaltung ganz auf die Anforderungen von Menschen abgestimmt, die von Intelligenzminderung oder Lernbehinderung betroffen sind. Das freistehende Haus bietet großzügige Ein- und Zweibettzimmer und eine moderne Ausstattung mit Snoezelraum, Time-out-Raum, Sport-/Spielzimmer mit Bällebad, heilpädagogischer Therapieraum. Die Station ist räumlich in einen geschlossenen Bereich mit 12 Behandlungsplätzen und in einen offenen Bereich mit 10 Behandlungsplätzen gegliedert.

Krankheitsbilder sind:

  • Verhaltensstörungen bei Menschen mit Intelligenzminderung und einer seelischen Erkrankung
  • Chronifizierte seelische Störungen
  • Folgen von Suchterkrankungen
  • Somatische Begleiterkrankungen bei Menschen mit mehrfachen Behinderungen

Die Arbeit auf unserer Station orientiert sich an einer pädagogisch-psychiatrisch-pflegerischen Tätigkeit. Wesentliches Element unserer Arbeit mit behinderten Menschen und seelisch Erkrankten ist, dass wir uneingeschränkt auf die Persönlichkeit des Einzelnen eingehen und die Patientin bzw. den Patienten mit all seinen Stärken und Schwächen sowie mit seiner Bedürftigkeit wahrnehmen und akzeptieren.

Kontaktdaten Station Verhaltenstherapie

Chefarzt Dr. rer. nat. Martin Häring

Oberärztin Dr. Claudia Glöckner
Telefon 039343 92-2110

Aufnahmemanagerin Daniela Wyrwa
Telefon 039343 92-1170

Sozialdienst
Telefon 039343 92-2241 und Telefon 039343 92-2242

Station
Telefon 039343 92-3081 (untere Etage) und Telefon 039343 92-3082 (obere Etage)

2 Frauen sitzen im Aufenthaltsraum vom Haus 8
Therapieziele

Patientinnen und Patienten erhalten auf dieser Station spezielle psychiatrische, psychologische und pädagogische Therapieangebote mit einem Lern- und Handlungsrahmen, der für die Betroffene bzw. den Betroffenen überschaubar und verständlich ist.

Behandlungsziele sind das Erlernen und Festigen von sozialen und Alltagskompetenzen und Selbstregulationsstrategien sowie eine Verbesserung der Selbstpflegefähigkeit und damit der Lebensqualität.

  • Förderung der sozialen und kognitiven Kompetenzen
  • Wiedereingliederung in die Familie bzw. in soziale Einrichtungen
  • Vorbereitung der Patientin oder des Patienten auf „Betreutes Wohnen" bzw. auf die Heimaufnahme
  • Medikationsoptimierung und Einstellung auf Antiepileptika
  • Behandlung hochaggressiver Patientinnen und Patienten, die mit gerichtlichem Beschluss untergebracht sind
Therapieformen und Ausstattung

Neben der verhaltenstherapeutisch orientierten Psychotherapie erfolgt eine Optimierung der medikamentösen Therapie. Zu unserem umfangreichen Therapieprogramm zählen:

  • Eingliederung in verschiedene Arbeitstherapiebereiche
  • Einzel-Ergotherapie
  • Einzel- und Gruppentherapie in den Bereichen Malen und Musik
  • Sporttherapie, Entspannungstherapien
  • Heilpädagogische Angebote
  • Kognitive Trainingsmethoden, z. B. computergestütztes Hirnleistungstraining
  • Sozial- und lebenspraktisches Training
  • Basale Stimulation - Wahrnehmungsschulung durch Reizung aller Sinne
  • Neurostimulationsverfahren

Abgestimmt auf die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten auf unserer Station verfügen wir über spezielle Räumlichkeiten:

  • Spielzimmer mit diversen Sportgeräten
  • Snoezelraum mit Wasserbett und Musikanlage
  • Diverse Therapieräume und Beobachtungszimmer
  • Time-out-Raum